Weihnachtsmarkt 2021

Gespeichert von Klaus Mayer am 22. Januar 2022 - 12:19

Walderlebnis und Winterzauberweihnachtsmarkt 

 

Wieder einmal war es ein etwas außergewöhnlicher Weihnachtsmarkt, an dem wir am 4. Adventswochenende auf der Burg Frankenstein teilnehmen durften. 

Auch diesmal sorgte Ralph Eberhardt und sein Team für eine schöne, stimmungsvolle  und sehr entschleunigte Atmosphäre im Burghof. Dies lag zum Teil auch an den insgesamt zwar sehr ungünstigen, im Fall dieses Weihnachtsmarktes aber durchaus angenehmen Bedingungen im zweiten  “Corana-Winter”, dass nämlich nur eine begrenzte Zahl Besucher Zutritt zum Burggraben bekamen. Diesem Umstand konnte man mit Blick auf die Massenansammlungen der Weihnachtsmärkte in der Vergangenheit durchaus etwas Positives s abgewinnen. 

Direkt hinter dem Eingang fanden sich rechts und links  im Burggraben zwei temporäre “Walderlebnis Stationen”. Alexander und Doris Hartmann boten Kindern die Möglichkeit, mit handgefertigten Bögen und Pfeilen das Schwarze einer großen Zielscheibe auf einer Leinwand zu treffen. 

Nicht zu überhören waren zeitweise die Arbeiten mit einer Motorkettensäge auf der anderen Seite des Burggrabens . Hier gestaltete Burkhard Pritsch aus wirklich großen Baumstämmen nicht wirklich kleine, aber gut zu transportierende Herzen und Sterne, die gegen eine freiwillige Spende für den Verein Walderlebnis Frankenstein  gerne entgegen und vielleicht für eine(n) Liebste(n) mit genommen wurden. 

Nur wenige “Buden” aber mehr als im Vorjahr, gab es im Burghof oberhalb des Burggrabens. Fast ausschließlich Handgefertigtes wurde hier angeboten. Von der vereinsinternen Kräuterhexe, Brigitte Metscher,  liebevoll gepflückte Kräuter aus den Burgkräutergarten wurden zu Bade- und Genusssalzmischungen verarbeitet und fanden interessierte Abnehmerinnen. Die Mühltaler Künstlerin Helga Mayer bot Bilder verschiedener Formate, sowie Kunst- und Weihnachtkarten an. Einzig nicht aus eigener Produktion war die bunte Vielfalt verschiedener Gins, die Vereinsmitglied Ingo Kuhnke als (G)Ingo, immer begleitet durch nette Anekdoten und Hintergründe zu Herstellung und Herkunft, Männern und auch vielen Frauen schmackhaft machte. Wer weiß, wenn es so weiter geht wird vielleicht auch der Wachholder, der als Zypressengewächs eher trockene Böden bevorzugt, am Walderlebnis-Pfad heimisch, dann könnte auch der Gin zum einem von Hand gefertigten Angebot werden.    

Insgesamt war der kleine, feine Weihnachtsmarkt auf der Burg Frankenstein nicht nur eine sehr schöne Gelegenheit, den Walderlebnispfad vorzustellen, sondern unsere ehrenamtliche Arbeit wurde  auch mit zahlreichen Spenden als Anerkennung belohnt, sodass wir auch in diesem Jahr immerhin 150.- € sehr gerne an den Verein “Make A Wish” Deutschland weitergeben, um somit wenigstens einen kleinen Teil dazu beitragen zu können, den Herzenswunsch eines schwer erkrankten Kindes zu erfüllen.